Donnerstag, 19. November 2015

EPP- Stern an Platzset

Neulich wollte ich Sterne zum Aufhängen werkeln und habe mir dafür Papierschablonen ausgedruckt. Dabei hab ich irgendwie einen unpassenden Winkel erwischt, denn ich wollte keine 8 Ecken. Also habe ich den Stern etwas größer zur weiteren Verwendung erstmal hingepinnt.
Dann, die zündende Idee, ihn auf ein Platzset aus Filz zu nähen, so ist er jetzt ein schöner Blickfang für die Weihnachtszeit und die lieben Schwiegereltern sind gezwungen an mich zu denken.... *g*



Macht's euch lustig
Ines
 
Natürlich muss er als Weihnachtssymbol gaaaaaaaaanz dringend zur lieben Gesine und ihrem Weihnachtszauber

Dienstag, 17. November 2015

Hexagongroßprojekt oder Sommerfreuden mit Weihnachtszauber





Mein Sommergroßprojekt will ich euch heute vorstellen, hier, rechts und links seht ihr, wie alles begann. Ich wollte mir passend zu meinem Quilt vom letzten Jahr (guckst du hier) Kissen in nach der EPP Methode "Lieseln".
Schon mal vorab, dies ist der aktuelle Stand, die Tops sind fertig, mehr gibt es noch nicht.
Dazu später mehr.

Im Lauf des Frühsommers war dann klar, dass meine Kollegin uns verlassen wird und die ganzen grünen Stoffe (grünes Sofa!) die ich für einen Quilt für sie besorgt hatte nicht mehr aktuell waren, weil sie sich am alten Sofa satt gesehen hatte und ganz dringen ein neues kaufen musste. Da der Sommer recht heiß wurde, ich Freude am Lieseln hatte und fröhlich alle Stoffreste für meine Papierschablonen zurecht geschnitten hatte, nach gemütlichem Werkeln zwei oder drei Quadrate vor mir lagen, so hatte ich PLÖTZLICH eine Vision.

Hier seht ihr wie ich immer vom Tisch zur Terrasse und zurück gepilgert bin, alles schön auf die Pappe aufgelegt, wie es geplant war.

In Dreiergruppen und in Reihen, so dachte ich mir das. Mit etwas Abwechslung und doch strukturiert.
Jeweils drei, immer schön im Wechsel.
Als alle fertig waren, dachte ich mir, dass es mir zu bunt und wild wird und ich die Sache doch etwas beruhigen müsste.

Meine Idee war ein Rand aus einem einheitlichen Stoff. Da es ein Geschenk von uns als Team werden sollte, so dachte ich, dass wir alle auf je einem weißen Hexagon unterschreiben könnten.
Da meine lieben Kollegen solcherlei Anfälle von mir gewöhnt sind, waren zum Glück auch alle bereit, sich daran zu beteiligen.

Da es doch recht viel Arbeit war, ich schätzte so ca. 400 Stunden, müsst ihr jetzt auch etliche Bilder ertragen. Den Rand wollte ich gerne von beiden Seiten gleich schön haben und habe noch eine Runde (weil es wohl noch nicht genug waren) Hexagons zusätzlich gewerkelt.
(ihr wisst, gewerkelt heißt in diesem Fall: Stoff zuschneiden, um eine Papierschablone legen, festnähen, bügeln, von Hand an den Kanten aneinandernähen, Heftfaden und Schablone entfernen)
Beim nächsten Mal würde ich die "Zappelkante" lieber oben als an der Seite haben wollen, weil das die kürzeren Kanten sind - hoffentlich kann ich mir das bis dahin merken oder komme auf die Idee hier nachzulesen.
Ist nämlich etwas umständlicher.
Für die Rückseite hab ich mich für einen bordeauxroten antipilling Fleece entschieden. Ich finde, dass der ganz gut passt.
Meine Füllung ist ein Polyestervlies, welches ich für gut geeignet halte. Die Decke ist richtig schön kuschelig warm geworden.Ich hatte mir eingebildet von Hand zu quilten, weil wenn schon so viel Handarbeit, dann richtig *g*, aber bei einem ersten Quiltversuch an einem Probestück ist es dann geblieben, da ich völlig überrascht von der Erkenntnis war, dass man das wohl zuerst erst mal üben sollte, so was aber auch (hihi).Also Maschine, aber wie? Zuerst habe ich die beiden Kissen to be "verunstaltet", dann doch lieber mal die Frage  an die Mädels bei Instgram weiter gegeben, habe dort zwar einiges an Lob eingeheimst, für das ich mich brav kurz vor dem Quilten bedankte. Ha! und dann kam die liebe Annette, gaaaaaanz genau vor dem Start mit der genialsten Idee ever um die Ecke, sie hat sich doch wirklich die Mühe gemacht und in mein Stümper-Instafoto auf intergalaktische Weise ihre Idee eingezeichnet, die ich dankbar annahm. Auch an dieser Stelle noch einmal ganz herzlichen Dank liebe Annette. Ohne dich wäre die Decke wohl nur halb so schön, also zumindest von hinten *g*.






Hier nochmal so ziemlich alle Bilder die ich gemacht habe, weil ich doch auch sooooooooooooo lange daran gesessen habe und sie nun hier immer anschmachten kann.




Tja und HEUTE ist es nun so weit, die Kollegin hat ihren letzten Arbeitstag und die Decke wird in ihren Besitz übergehen.

Wahrscheinlich werden einige Tränchen aus unterschiedlichsten Gründen kullern, aber das soll dann wohl so.

Was soll ich sagen, ich habe gern mit dir zusammen gearbeitet und es ist mir eine Ehre, dich kennen gelernt zu haben. Ich glaube, dass du uns fehlen wirst. Also mir auf jeden Fall *g*.



Ja, auch wenn ihr anderen euch jetzt wundert, sie ist eine der wenigen Kollegen, die hier lesen, weshalb ich euch das fertige Stück hier auch nicht eher zeigen konnte.
Aber lieber spät als nie und vor allem wohl auch recht ausführlich.

Die fertige Decke misst 140 cm in der Breite und 190 cm in der Länge.
Die Anzahl der einzelnen Hexagone, die ich wie oben beschrieben verarbeitet habe, waren sage und schreibe 1716 Stück mit einer Kantenlänge von ca.2,5 cm (die Vorlage hatte 5cm in der Diagonale), hätte mir das jemand vorher gesagt, so hätte ich wohl niemals damit angefangen *g*.
Aber rückblickend muss ich sagen, dass es mir großen Spaß gemacht hat und es sicher nicht die letzte von Hand genähte Decke gewesen sein wird.
(psssst: Nummer 2 ist schon in Arbeit. Der Wahnsinn lässt grüßen *g*)


Ach eins noch, diesen Beutel hab ich als Verpackung genäht, die Gute sollte ja auch geschockt werden... hihi.
Der Verschlußstrick ist ursprünglich weißes Baumwollgarn, auf einen Tipp der lieben Katherina hin mit Kaffee gefärbt. Hat super funktioniert, vielen Dank dafür.




Sicher versteht ihr, dass dieses Großprojekt auch sofort zu allen Linkpartys die mir so einfallen hin geschleift werden muss.
Also schon mal ganz wichtig, zur lieben Gesine und ihrer Quilt Collection 
zu HoT natürlich,
auch zu den Dienstagsdingen,
dem Creadienstag, klar, ne ist ja so gaaaaaaar nicht nach Anleitung *g*


So, macht es euch lustig,
eure Ines 




PS: Mit der Formatierung hatte ich jetzt echt Probleme, aber so soll es jetzt ruhig bleiben, ist halt mal was anderes. Ich hoffe, ihr seid zurecht gekommen. Leider sieht es in der Vorschau ganz anders aus, als in meiner Formatierung. Bäh, da mag ich nix mehr dran machen, hat mich eh schon so viel Zeit gekostet.- und Nerven ;oP .



PPS: wer sich jetzt noch über den Titel mit  Weihnachtszauber stört, bekommt hier die Antwort.
Mein liebe Kollegin hatte im Oktober Geburtstag, ich hatte viele Pläne für eine Kleinigkeit, habe keinen umgesetzt und was soll ich sagen, ich habe den Geburtstag einfach verpennt... öhm.

Heute also letzte Gelegenheit.

Warum also knapp 2 Wochen vor dem 1. Advent nicht etwas Weihnachtliches?

Tada:



und von hinten:
(ok bissl gemogelt, so unter den Kerzen - öhm, örks.)




Also ich finde sie ganz hübsch ;-), weswegen sie auch gleich zu Gesine und ihrem diesjährigen Weihnachtszauber rüber jage *g*

Aber nu is Schluß, echt jetzt.

















Donnerstag, 12. November 2015

Westen


 Der Sternestoff hat es mir angetan, ich habe eine ausreichend große Menge bestellt, um allen 4 Nichten eine Weste zu nähen. So: 


sollten sie aussehen. Aber es war gar nicht so leicht, einen Schnitt zu finden, als einer bestellt war, bestand der aus gefühlt tausend Teilen und ich  beschloss ein Probestück zu nähen:



    hab ich gut hinbekommen, da meine Nichten aber jeweils eine Schwester haben, gab es einfach ein zweites Probestück, was zur Folge hatte, dass die Frau Mama  begeistert war und keine weiteren Westen mehr gewünscht waren. Ups.

























Soweit, so gut.
Nun hatte ich beschlossen, einfach ein paar Teile aus dem Schnittmuster zusammenzufassen um weniger Nähte in dem empfindlichen Stoff zu haben.
Das ist ganz wunderbar gelungen. Tränen gab es erst beim Wenden der ersten Weste.
Es gibt da ja solche Inesse, die immer mal wieder das Fahrrad mit einem Knoten im Hirn neu erfinden müssen. Öhm. So auch hier. Genäht, versucht zu wenden... oh. Getrennt. Im Internet gesucht wie es wohl geht, vermeintlich verstanden... ok beim Innen- und Außenstoff die Schulten offen lassen... kein Thema. Wieder zusammengenäht. Gewendet, nix.... muss aber. Gewendet, wieder nix. Stand da aber so. Gewendet, gewendet, gewendet, gelesen. Muss so. Gewendet, gewendet, gewendet.... langsam leidet der Innenstoff.... wütend geworden... gewendet, gewendet... geheult. GETRENNT. Fast alles GETRENNT. Gewendet, genäht so von schräg duch... *g*
An den Armlöchern von außen genäht... fertig, sieht gut aus. Nummer 2 ging schnell.
 
Wie es richtig geht, weiß die Ines immer noch nicht, dafür hat sie aber noch fast 2 Meter vom Sternchenstoff. Der Gatte meint, wenn ich mit so einer Weste unterwegs sein will, soll ich das mit dem Rad tun und Mülleimer nach leeren Flaschen durchforsten....
ich werte das als: lass man lieber *g*

Ich hoffe ihr konntet lachen und ich kann das mal wieder nachlesen, falls es doch eine Flaschensammlerweste geben wird..... 

Macht's euch lustig
Ines







Montag, 9. November 2015

EPP zum Geburtstag

Kürzlich hatte eine liebe Bloggerfreundin Geburtstag und im Sommer hatte ich ihr aus diesen Stoffen auch ein paar Untersetzer (die es nicht vor meine Linse geschafft haben) gelieselt.
Was lag also näher, als am Thema festzuhalten und ein Geschenk im gleichen Stil zu werkeln.
Hier mein erstes Ergebnis nach den Vorlagen aus dem Buch "The new Hexagon"
Zwischen 52 Vorlagen kann man sich da entscheiden und im Zweifelsfall auch alle werkeln.
Ich habe Spaß daran.


und ein bisschen spielen musste ich natürlich auch...







Macht's euch lustig
Ines




Donnerstag, 5. November 2015

kleiner Dank für den Gartenfreund

Ein Kollege ist ein begnadeter Hobbygärtner und lässt uns nur zu gern an seinen Erträgen teil haben.
Dafür wollten wir uns mal erkenntlich zeigen und haben ihn mit einer kleinen Börse (natürlich gefüllt) und einem aufgemotzten Beutel (meinem plotternden Gatten sei Dank) bestraft belohnt.





Macht's euch lustig
Ines

Montag, 2. November 2015

Cathedral Windows frei interpretiert

Frau Geiz und Cathedral Windows sind ein Widerspruch in sich.
So dachte ich als ich immer wieder hörte, wie viel Stoff diese schönen Fensterchen fressen.
Also nix für mich.
Ob ich es aber überhaupt hin bekommen würde?
Also es sieht ja schon anspruchsvoll aus....
Hmmmmmmmmmm....
Wofür brauche ich die denn?
Kissen hab ich draus gesehen, 
ja das könnte gehen...
Dann auch noch ein Miniquilt,
den es noch zu werkeln gilt.
Was tun sprach Zeus und radelte so vor sich hin.
- ach - dass ich da nicht gleich drauf gekommen bin.
Der Ausweg aus dem Dilemma viel mir wie Schuppen von den Augen.
Im Sommer hatte mir eine liebe Kollegin einen rieeeeeeeeeeeeeesigen Karton voll Stoff von ihrer Oma gebracht, da hab ich mich dann drüber her gemacht.
Bedanken wollte ich mich eh,
und wenn ich das Ergebnis seh'....
So wär es doch auch gleich der Trick,
sicher findet sie das schick.


Zum Quilt kam mir noch die Idee,
vielleicht wär es ja auch ganz schee,
wenn der Quilt gequiltet wär
kann sein, so macht er noch was her.
Gesagt, getan, ihr seht es hier 
auch hatte ich so im Gespür,
dass Knöpfe und so Spielereien,
daran auch mal was Nettes sei(e)n... *g*



hier nochmal Bilder von ganz nah,
wo ihr auch seht, was da geschah... *g*



Das Kissen hat die Oma gerne,
der Quilt ging auch nicht in die Ferne,
beim Chef er ein Zuhause fand,
ich denk', da hängt er an der Wand.

Macht's euch lustig
Ines

PS: sie lasen Post Nummer 250  *selberstaun*